Donnerstag, 20. Februar 2014

3 gute Gründe, früh morgens zu schreiben!

Foto: andi-h  / pixelio.de
Als das Schreiben in den letzten Jahren immer mehr in mein Leben gedrungen ist, habe ich festgestellt, dass es mir zu manchen Uhrzeiten leichter fällt, meine Gedanken zu Papier zu bringen. Bei meiner Freundin habe ich beobachtet, dass sie nach der Arbeit meistens nicht dazu kommt, noch in die Tasten zu hauen, mir ging es ähnlich. Nach vielen Versuchen und einer ordentlichen Portion Selbstdisziplin, habe ich dann mal den Versuch gewagt, werktags statt um sieben Uhr morgens schon um fünf Uhr aufzustehen und die zwei zusätzlichen Stunden für mein Schreibprojekt zu nutzen. Im Folgenden beschreibe ich euch, rein subjektiv, weshalb dieser Weg für mich wunderbar funktioniert.

1. Es ist erledigt
Nachdem ich die zwei Stunden geschrieben habe und um ca. neun Uhr auf der Arbeit ankomme, weiß ich: Egal, was heute noch passiert, ich habe bereits ganze zwei Stunden an meinem Roman gearbeitet! Das ist ein verdammt gutes Gefühl, das den ganzen Tag über anhält!
Wenn ich das Schreiben auf den Feierabend lege, können immer noch Überstunden in die Quere kommen, was auch eine Gefahr für meine gute Laune wäre. Stattdessen komme ich nach der Arbeit nachhause und kann ohne schlechtes Gewissen an anderen Dingen arbeiten, oder einfach faulenzen!

2. Der Schmerz treibt an
Wenn ich früh morgens am PC sitze, nur meine Schreibsoftware Scrivener geöffnet habe, ist der Drang, etwas zu tun, größer als Abends. Es gibt keine Ausrede "Ich habe ja schon acht Stunden gearbeitet und bin jetzt müde". Die Ausrede "Es ist fünf Uhr morgens, ich bin zu müde!" zieht übrigens ebenso wenig, denn ich sitze ja bereits am Computer und wenn ich mich wieder ins Bett legen würde, könnte ich auch nicht wieder einschlafen. Ich muss da also durch und zwar produktiv, sonst hat es sich überhaupt nicht gelohnt. Der Schmerz treibt mich an!

3. Mit frischem Kopf ans Werk
Morgens um fünf Uhr einen frischen Kopf haben? Ja, so ist das bei mir! Der neue Tag ist noch sehr jung, das einzig aufregende bisher war das Klingeln des Weckers, sonst nichts. Da fällt es mir leicht, mich in meine Fantasywelt reinzudenken und konzentriert an der Handlung zu arbeiten. Abends fällt mir das schwerer, denn ich habe noch den Arbeitstag, der eigentlich hinter mir liegt, gedanklich neben mir auf dem Stuhl sitzen. Und er redet ununterbrochen, ist vielleicht mal kurz leise, aber lenkt mich dann doch wieder ab. Müde bin ich dann auch, aber auf eine unangenehmehre Weise, als wenn ich morgens um fünf aufstehe.


Und wie stelle ich das an?
Um fünf Uhr aufstehen ist keine Zauberei, es erfordert einfach Überwindung und Selbstdisziplin, immer wieder, jeden Tag! Hier mein Schlachtplan:

1. Locker anfangen
Ich persönlich habe bisher den Rhythmus gefahren, dass ich von Dienstag bis Donnerstag um fünf Uhr aufgestanden bin, und an den anderen Tagen Abends geschrieben habe (aber nur 1 Std.!). Warum? Ganz einfach, Freitags war ich bisher immer recht erledigt von der Arbeitswoche und Montags vom Wochenende. An diesen beiden Tagen fiel es mir bisher besonders schwer, aufzustehen. Anfängern empfehle ich daher, erstmal Dienstag bis Donnerstag zu probieren. Es ist nicht schlimm, wenn man sich mal nicht überwinden kann. Ich habe nach den Weihnachtsfeiertagen im Januar ca. vier Wochen lang probiert, bis ich es wieder geschafft habe, so früh aus dem Bett zu springen!

2. Wer früh aufsteht muss früh ins Bett!
Ja, das ist den meisten vielleicht nicht bewusst, macht aber Sinn, oder? :) Ich liege Werktags um 21 Uhr in der Kiste und schlafe meistens dann kurz vor 22 Uhr ein. Dann habe ich meine 7-8 Stunden Schlaf und am nächsten Morgen um fünf sind die Schmerzen nicht ganz so groß, sich zu erheben. Alles eine Sache der Vorbereitung!

3. Mache dir bewusst: Es gibt keine Routine!
Zumindest bei mir kann sich keine Routine einstellen. Am Wochenende gehe ich auch mal weg und bin länger auf den Beinen, was bedeutet, dass ich am nächsten Tag erst gegen 10 Uhr oder später aufstehe. Die Qual beginnt Montags, meistens eher Dienstags immer wieder von Neuem!

Ich möchte noch einmal klar stellen, dass es natürlich auch Menschen gibt, die Abends besser arbeiten können und morgens länger brauchen, um in die Gänge zu kommen! Ändert euch nicht, behaltet euren Tagesrhythmus bei, wenn ihr damit produktiv seid!

Zu welchen Uhrzeiten kannst du am besten schreiben? Was hilft dir noch? Ich würde mich freuen, wenn du in den Kommentaren deine Erfahrung mit uns teilst!





Samstag, 8. Februar 2014

8 Möglichkeiten, mich zu unterstützen

Wie könnt ihr einen verlagsunabhängigen Autoren wie mich bzw. einen kreativen Menschen unterstützen? Diese Frage habe ich mir vor kurzem gestellt und für meine Person einmal diese Liste zusammengetragen.
Wenn ihr mir also helfen wollte, schaut einfach mal nach, was ihr tun könnt oder wollt:

1. Meine Bücher kaufen und lesen

Gute Geschichten schreiben und Geld damit verdienen ist mein Traum! Jeder Cent, den ich damit verdiene, fließt umgehend in ein neues Buchprojekt, dass IHR dann wiederum genießen könnt!

2. Meine Bücher verschenken

Habt ihr eine der seltenen Printausgaben meiner Bücher ergattern können und es fertig gelesen? Gebt es weiter an einen lieben Menschen, der den selben Lesegeschmack hat wie ihr! Das hilft mir, bekannter zu werden!

3. Mich auf Fehler hinweisen, die ihr in meinen Büchern findet

Ich lasse zwar ein professionelles Korrektorat über meine Bücher gucken, aber auch danach kann sich immer noch der Fehlerteufel einschleichen! Meldet ihr mir einen Fehler, helft ihr mir, ein besseres Produkt zu verkaufen!

4. Lesezeichen und Flyer in Buchhandlungen legen

Seid ihr selbst Betreiber einer Buchhandlung, arbeitet dort als Angestellter oder habt gute Kontakte? Dann wäre es genial, wenn ihr Lesezeichen und Flyer meiner Bücher dort auslegen könntet. Eine kurze Nachricht mit eurer Adresse reicht, und ich schnüre euch ein Paket mit allem was ihr braucht. Natürlich inklusive einer kleinen Überraschung, die ihr selbst behalten dürft! :)

5. Redet über mich

Helft mir, bekannter zu werden, indem ihr euren Freunden und Bekannten von mir erzählt. Offline euren Freunden und Bekannten, aber auch online! Dazu zähle ich das Retweeten meiner Tweets sowie das Liken und Sharen meiner Posts auf Facebook und in anderen sozialen Medien.

6. Eine positive Rezension bei Amazon schreiben

Wenn euch mein Buch gefallen hat, schreibt bei Amazon eine positive Rezension und helft damit Unentschlossenen beim Kauf! Das bringt mir vielleicht ein bisschen mehr Geld, aber vor allem sehr viel Freude! :)

7. Eine Buch-Rezension auf eurem Blog schreiben oder eine Video-Rezension drehen

Zeigt anderen Menschen ausführlich, warum euch meine Bücher gefallen haben. Dies hilft, wie die Bewertung bei Amazon, anderen Menschen bei der Kaufentscheidung und es macht mich bekannter.

8. Gebt meinen Wörtern ein Gesicht!

Wenn dir meine Geschichten gefallen haben, und du gerne ein Bild dazu zeichnen möchtest, gerne! :) Ich hoffe aber, ich kann diese Zeichnung und dich als Künstler dann auch auf meinem Blog präsentieren!


Egal, welche dieser Punkte ihr euch aussucht: Ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung und eure Zeit!