Sonntag, 28. September 2014

Warum Testleser meinen Roman besser machen

Egal im welchen Bereich man arbeitet, es ist immer gut, wenn mehrere Augen auf ein vollendetes Stück Arbeit schauen. Fehlt etwas? Kann noch etwas verbessert werden? Der Kopf der Erschaffers ist durch den Schöpfungsprozess so sehr involviert, dass er Dinge, die andere sofort bemerken, übersehen kann. Beim Schreiben kann sich das negativ auf die Qualität des fertigen Textes auswirken. Daher setze ich im ersten Schritt gerne Testleser ein, um Fehler frühzeitig zu erkennen.

Aktueller Stand: Wörter: 91.999 | Taschenbuch-Seiten: 263

Auf der Jagd nach dem Vampengel

Gerade beim Schreiben eines Romans mit verschiedenen Handlungssträngen, mehreren Charakteren und noch mehr Szenen, hat man als Autor schnell etwas übersehen. Ich bin der Schöpfer, alles ist mehr oder weniger in meinem Kopf, weshalb es leicht passieren kann, dass ich vergesse es auch aufzuschreiben! Klassischer Fall von "Betriebsblindheit". Bestes Beispiel ist der "Vampengel-Fall". Nici, eine tolle Booktuberin hat diesen Absatz in meiner "Die Gruft" gelesen:

Tabea zückte ihre Pistole und schoss auf den näherkommenden Vampir. Dieser schreckte auf und breitete zwei riesige, weiße Flügel aus, mit denen er in die Luft stieg und dabei den Staub aufwirbelte.

Welches Bild des Vampiren habt ihr im Kopf? Ich habe "weiße Flügel" geschrieben und hatte dabei weiße, ledrige Fledermausflügel im Sinn. Wäre gut, wenn ich das genau so geschrieben hätte, denn Nici dachte zwar auch an weiße Flügel, aber an Engelsflügel! Der Vampengel war geboren! :)

Findet, dass die neuen Flügel seine Männlichkeit betonen: Eduard.
Das war harmlos, zugegeben. Aber genau so entstehen auch Logikfehler oder Löcher im Plot. Irgendwann habe ich in meinem Kopf alles so weit ausgebaut und oftmals auch Szenen umgeschrieben oder getauscht, das ich einfach darauf angewiesen bin, die Meinung von jemandem zu hören, der dieses Knäuel an Handlungssträngen nicht selbst aufgewickelt hat.

Drei Engel fürs Manuskript

Nachdem ich mit meinem Doppelmond-Roman Ende März diesen Jahres mit der Überarbeitung durch war, wurde es Zeit, das Manuskript fremden Augen zu übergeben. Das Plot-Gerüst stand, aber bevor ich Fleisch darauf packen wollte, musste ich auch wissen, ob ich keine Änderungen mehr machen muss. Wäre schlecht, wenn mir nach vieler Arbeit und Zeit auffällt, dass in der Mitte des Romans dieses oder jenes nicht passt.
Um den Plot, also den Handlungsablauf bewerten zu lassen erschien es von Vorteil, noch nicht die Zielgruppe, also die Leser, zu Rate zu ziehen sondern Leute vom Fach.
Seitdem ich schreibe, habe ich Kontakt zu zwei Autorinnen geknüpft, die selbst gerade Schreibprojekte in der Mache haben: Sabine Osman und Nina C. Hasse. Auch meine Freundin nahm ich unter die ersten Leser auf, da sie selbst auch schreibt. Natürlich werde ich im Gegenzug für die Projekte der drei Damen auch als Testleser zur Verfügung stehen. Für beide Seiten ist das ein Gewinn, denn auch beim Lesen von anderen Manuskripten kann ich mein eigenes Schreiben verbessern.

Gut, die drei Engel haben sich meinen Roman also zu Gemüte geführt. Das Feedback, dass ich nach ca. 2 Monaten dazu bekam, war Gold wert! Zum einen habe ich gemerkt, dass ich sehr viel richtig gemacht habe, was ich gar nicht wusste, und zum anderen konnten mir die drei genau sagen, was sie an meinem Plot, den Charakteren, etc. noch verbessern würden. Dieses Feedback kann ich nur von Leuten kriegen, die selbst auch schreiben! Ein "normaler" Leser könnte mir vielleicht sagen, dass ihm etwas an der Geschichte oder den Charakteren nicht gefällt, aber meistens nicht, was genau und wie ich es beheben kann. Daher würde ich die erste Fassung immer zuerst Autorenkollegen geben. Die erkennen die groben Schnitzer und können Ideen äußern, wie man sie am besten beheben könnte.

Aktuell bin ich dran das Feedback einzuarbeiten, das ich bekommen habe. Viele neue Szenen kamen dazu, den Plot musste ich noch einmal stark verändern. Vor allem in den Anfang und das Ende habe ich noch einmal viel Zeit investiert.
Wenn ich damit durch bin, werde ich meine Testleser noch einmal nerven. Danach geht der Text an die Zielgruppe meines Buches.

Wann aber kommen dann Lektorat und Korrektorat? Einfache Antwort: Danach.
Erst, wenn ich mit dem Text zufrieden bin und schon einige Augen drüber gelesen haben, lasse ich Geld springen und setze einen echten Profi ran. Mit diesem letzten Schritt erreicht mein Text dann einen Status, der es mir erlaubt, den Roman mit ruhigem Gewissen an euch zu verkaufen! Ich weiß, dass ich ein bestmögliches Produkt abgeliefert habe und ich weiß, dass ihr etwas Gutes bekommt für euer Geld!

Weitere Blogposts über die Arbeit an meinem Roman findet ihr hier.

Website von Sabine Osman: http://sabineosman.de/ 
Website von Nina C. Hasse: http://ninahasse.wordpress.com/
Blog von Annika Eissing: http://moonyworld.blogger.de/
Youtube-Kanal von Nici&Books: https://www.youtube.com/user/NiciHoffmann

Gehabt euch wohl und meidet die Dunkelheit, liebe Leser! :)




Sonntag, 21. September 2014

Wie ich die Charaktere meines Romans zum Leben erwecke

Das kribbelt schon ein bisschen, wenn man aus dem Nichts eine Person entstehen lässt, ihr Eigenschaften gibt, ein Aussehen und eine Vergangenheit. Ich liebe diesen Teil im Schaffensprozess und möchte euch hier darüber berichten.

Aktueller Stand: Wörter: 90.664 | Taschenbuch-Seiten: 260










Der Mensch ist das interessanteste Wesen in unserem Universum, weshalb sich auch alle guten Erzählungen um eines drehen: Die Charaktere bzw. den einen Protagonisten. Er hat Ziele, Hoffnungen, Wünsche aber auch Schwächen und Fehler. Das macht ihn sympathisch und im besten Falle erkennen wir uns in dem Charakter wieder.
Mein Bestreben ist es, möglichst lebendige Personen zu erschaffen. Auf folgende Dinge achte ich dabei:

- Ein Ziel, das der Hauptcharakter unbedingt erreichen will
- Stets nachvollziehbare und verständliche Handlung
- Vergangenheit des Charakters, die sein heutiges Handeln erklärt
- Gute aber auch schlechte Eigenschaften
- Eigenheiten und kleine Macken
- Ausarbeitung der physiologischen / psychologischen und sozialen Seite des Charakters

Vor allem beim Hauptcharakter gebe ich mir große Mühe und recherchiere über verschiedene Themen und Probleme die er hat, mit denen ich mich aber bis dato noch nie befasst habe. Mein Ziel ist es, euch mit dem Hauptcharakter mitfiebern zu lassen. Ihr sollt ihn sympathisch finden und wissen wollen, was auf seinem Weg alles passiert und ob er sein Ziel letztendlich erreicht.

Der liebe Gott steckt im Detail

Eine Engels-Statue ohne Kopf und Arme
Foto von Dieter Hopf /pixelio.de 
Ich erschaffe Charaktere, also bin ich Gott (Hier ein Allmachtsfantasieslacher vorstellen). Meine Schöpfung ist nur so gut, wie die Menge an Details, die ich ihr spendiere. Ich kann einen Charakter erschaffen der so tiefgründig ist wie der Macker von Barbie (der hat nicht mal einen Penis) oder ich forme den Urschlamm ein bisschen länger, um einen vielschichtigen Charakter zu erschaffen. Letzterer wird am Ende die Leser eher begeistern und in ihren Bann ziehen, denn auch wir sind nicht eindimensional, haben Geheimnisse, benehmen uns manchmal anders als wir es gerne würden und haben vielleicht auch die eine oder andere Leiche im Keller. Und genau das erzeugt Spannung!

Während ich die eigentliche Handlung des Romans aufbaue, schreibe ich Charakterisierungen, eigene Dokumente, in denen ich den Charakter beschreibe. Dieses Dokument unterteile ich in folgende Bereiche:

- Physiologie (Alles was mit dem Äußeren zu tun hat)
- Psychlogie (Alles was mit dem Geist zu tun hat)
- Soziologie (Wie er sich zu anderen Menschen verhält, wie sein Umfeld aussieht usw.).

Im Folgenden seht ihr einen Auszug aus meiner Vorlage, anhand dessen ich den Charakter nach und nach beschreibe. Das komplette Dokument könnt ihr euch hier als PDF herunterladen!

- Charaktereigenschaften: (vier für den Hauptcharakter, 2 bis 3 für Nebencharaktere)
- Ist XY Kontaktfreudig?
- Was hält XY von sich selbst?
- Eigenheiten / Macken: Solche Dinge wie „Kaut gerne an den Fingernägeln“
- Entwicklung in der Geschichte:
- Nahziele: Fenster putzen
- Fernziele: Weltreise
- Was treibt XY an?

Wenn ihr euch an die letzten Filme oder Bücher erinnert, die ihr verschlungen habt: Was waren eure Lieblingscharaktere und was hat euch an ihnen so gut gefallen?

Weitere Blogposts über die Arbeit an meinem Roman findet ihr hier.

Gehabt euch wohl und meidet die Dunkelheit, liebe Leser!





Donnerstag, 18. September 2014

House of Cards - Staffel 1

Kevin Spacey in House of Cards
Malt gerne mit Fingerfarben: Kevin Spacey

Zugegeben, der Start war nicht sehr leicht für mich. Ich kam gerade von 6 Staffeln Breaking Bad, kaufte mir die erste Staffel von House of Cards und machte nach der ersten Folge erstmal eine lange Pause. Von "Yo Bitch" und Crystal Meth zu Anzugträgern und Konflikten wie "Wer könnte als Gouverneur in Pensylvania antreten"?

Puh!

Okay, also für Politik interessiere ich mich nicht die Bohne, das muss ich dazusagen. Vieles verstehe ich auch einfach nicht, was es mir glaube ich zusätzlich erschwert. Dennoch hat mir an der Serie sehr gut gefallen, dass Kevin Spacey, der den Hauptakteur Francis Underwood verkörpert, oft direkt mit den Zuschauern spricht. Er durchbricht die sogenannte 4. Wand und schaut direkt in die Kamera, wo er sein Handeln erklärt. Er ist Abgeordneter im Kongress und wird für das Amt des Außenministers einfach übergangen. Von da an macht er es sich zur Aufgabe, Intrigen zu spinnen und die Leute um sich herum zu manipulieren und gegeneinander auszuspielen, bis hin zum Präsidenten persönlich. Das macht ihn mit der Zeit höchst unsympahtisch. Ich hasse diesen Kerl, aber gleichzeitig fasziniert er mich. Mir, dem Zuschauer, erklärt er immer, warum er was sagt, oder wozu er diese oder jene Person manipuliert und wie er das schaffen kann. Das fand ich richtig klasse! Sehr spannend war auch auch, wenn das Gerüst, das er errichten möchte (oder bereits hat), droht, einzustürzen. Ein Kartenhaus eben :).

Fazit:
Okay, erste Staffel geguckt, dabei bleibt es. Es war spannend, ich habe die Schicksale der Charaktere gerne verfolgt und die Staffel auch am Stück über mehrere Tage hinweg geguckt. Insgesamt aber ist es mir zu trocken. Wer Polit-Thriller um das Weiße Haus, etc. gerne schaut, dem sei diese Serie wärmstens ans Herz gelegt!

Hast du House of Cards geguckt? Wenn ja, wie hat dir die Serie gefallen? Welche andere Serie kannst du mir empfehlen?

Weitere Informationen:
House of Cards, Staffel 1
House of Cards, Staffel 2
House of Cards bei Wikipedia




Sonntag, 14. September 2014

Ich schreibe einen Roman - Logbuch #14

Erntezeit

Es hat lange gedauert, ich musste viele Booktuber recherchieren, anschreiben und ein paar Päckchen verschicken, aber jetzt gibt es sie: Die erste Videorezension zu meinem Buch "Alle Kurzgeschichten aus Nuun". Und Leute, ich bin richtig glücklich darüber! :) In meinen Kurzgeschichten steckt so viel Herzblut und es ist total geil, wenn das meine Leser merken und es sogar öffentlich sagen!

Nicole Hoffmann heißt das sympathische Mädel, auf Youtube bekannt unter dem Namen "Nici & Books". Auf dem Kanal rezensiert sie Bücher, spricht über Pflegeprodukte und trifft sich ab und an auch mit Freundinnen zum gemeinsamen Lesen. Ich habe bei meiner Recherche gesehen, dass sie auch Fantasy liest und beschlossen, sie anzuschreiben und zu fragen, ob sie Bock auf mein Buch hat. Hatte sie, wie ihr in diesem Video seht.

Viel Spaß beim Anschauen!



Ich war sehr gespannt, wie sie mein Buch finden würde. Bei Viellesern ist das Auge bekanntlich kritischer. Wer die großen Autoren gewohnt ist, stolpert eher über die Worte eines Autors, der noch nicht so lange schreibt. Umso mehr fühle ich mich geehrt, das ihr Feedback so positiv ausgefallen ist!

Hier noch ein paar Antworten und Anmerkungen zu dem, was sie in ihrem Video gesagt hat. Wenn ihr auf den Link klickt, könnt ihr sogar direkt an die Stelle in dem Video springen.


1. Der Vampengel [Link]

Ja, das war sehr witzig. So schnell entstehen neue Fantasykreaturen! :) Das hat mir aber wieder einmal gezeigt, das ich als Autor genau beschreiben muss, was ich vor meinem inneren Auge sehe. "Weiße Flügel" waren für mich die weißen, blassen Fledermausflügel des Vampirs, aber der Leser kann daraus auch gefiederte Engelsflügel machen!

Hier könnt ihr euch den Moment anschauen, in dem Nici die Stelle gelesen hat und ihre Freundin die Wortschöpfung dazu kreiert hat.


2. Die Formatierung des Buches [Link]

Es freut mich, dass dir die große Schrift gefällt und auch die vielen Absätze. Das war beabsichtigt und du bist die erste, der das positiv auffällt! :)
Absatzfehler sind mir jetzt nicht bewusst, da werde ich dich noch mal drauf ansprechen. In meinem kommenden Buch werde ich aber definitiv einen Setzer ans Werk lassen, der so etwas dann vermeidet. Rechtschreibefehler sind keine vorhanden, weil ich für den Text ein professionelles Korrektorat bezahlt habe! :)

"In dem Buch findet man am Ende der Kapitel immer kleine Skizzenzeichnungen, das gefällt mir richtig gut! Das war auch ein bisschen was fürs Auge!" [Link]




2. Die Bewertung der einzelnen Geschichten [Link]

Das war für mich höchst Interessant zu hören! Wie meine Leser meine Geschichten mögen und interpretieren ist immer ein Highlight für mich.

Hier meine Lieblingssätze aus dem Video (Sinngemäß):

"Die Geschichte Angriff und Verteidigung hat mich etwas an Planet der Affen erinnert!"

"Die Begegnung war die für meinen Geschmack schwächste Kurzgeschichte in dem Buch, das war mir ein bisschen zu moralisch."

"Eine meiner Lieblingsgeschichten, das war auch die Vampengel-Geschichte, war 'Die Gruft'. Es geht um einen Dieb und es hat etwas von Grabräubern und Indiana Jones!"

"Die Geschichte "Die Lieferung von Krokk" hat mich an den "Transporter" erinnert. Er liefert Dinge aus in dieser besagten Welt"

"In "Herzblut" gibt es interessante Zeitsprünge, ganz raffiniert gemacht!"

"Die Geschichte 'Im Wartezimmer zur Hölle' war meine Lieblingsgeschichte, weil sie etwas länger war und das hat mich etwas besser eintauchen lassen. Das war eine Knastgeschichte, kombiniert mit Fantasyelementen und das fand ich sehr genial! Das hat mich an 'Last Man Standing' erinnert."




3. Der Roman muss her

Ich zitiere Nici wieder sinngemäß:

"Insgesamt gebe ich dem Buch drei Sterne. Ich glaube ich könnte mehr geben, wenn es sich nicht um Kurzgeschichten handeln würde. Ich würde mir wünschen, das es da einen kompletten Roman gibt oder eine Reihe in die man eintauchen kann. Damit komme ich besser zurecht als mit diesen Häppchen. Das sind Häppchen, die schmecken auch ganz gut, aber ich hätte gerne mehr!"
[...] "Alles in Allem aber ganz interessant und ich würde sehr gerne mehr erfahren über Nuun und die Menschen die dort leben und ich würde mir echt einen Roman wünschen, der in dieser Welt spielt. Also lieber Benjamin, ich bin sehr gespannt darauf, den würde ich sehr gerne lesen!"

Liebe Nici, ich bin dran! Der Roman hatte auch schon die ersten Testleser und das Feedback war sehr positiv aber auch sehr kritisch mit den Stellen, die ich im Moment noch verbessere. Sobald das Werk fertig ist, oder ich Leseproben rausgebe, melde ich mich wieder bei dir. Das du mich unterstützen möchtest, bedeutet mir sehr viel! Danke!


4. Das Bild [Link]

Darauf wurde ich schon öfter angesprochen, freut mich, dass es dir gefällt!
Lustig auch, das viele glauben, ich hätte wirklich eine Schreibmaschine und diesen Hut usw. In Wahrheit ist das aber eine Fotomontage. Als ausgebildeter Mediengestalter kann ich sowas! :)




5. Fazit

Dank Nici kennen jetzt ein paar mehr Leute meine Bücher und auch mich, das freut mich sehr! Und auch bezüglich meines Romans habe ich meine erste, feste Supporterin, was richtig viel wert ist. Ein weiterer, wichtiger Schritt für mich und meine Arbeit! Und wer mich kennt, weiß: Wer mich unterstützt, bekommt das alles auch wieder zurück!
Wenn andere Booktuber / Buchblogger das hier lesen, können Sie sich gerne bei mir melden. Ich sende euch gerne ein Rezensionsexemplar zu, natürlich gratis!
Auch der Motivationsschub, den ich durch Nici's positive Rezension erhalten habe, möchte ich nicht unerwähnt lassen. Sowas ist Balsam für einen Autor, denn dieser ist nicht selten von Selbstzweifeln geplagt! :)


Weitere Links:

Nici&Books auf Youtube
Nici&Books auf Facebook
Mein Buch "Alle Kurzgeschichten aus Nuun" könnt ihr hier bestellen!


Gehabt euch wohl und meidet die Dunkelheit, liebe Leser!





Sonntag, 7. September 2014

Ich schreibe eine Roman - Logbucheintrag #13

Pen & Paper - Ein Fest für Autoren

"Wow, also ich muss sagen, das ist heute Abend für mich wirklich beeindruckend, aber auf der anderen Seite ärgere ich mich auch, dass ich das nicht früher einmal gespielt habe!" - Das waren meine Worte nach der ersten Einführungsstunde in die Welt von "World of Darkness", dem Pen & Paper - Rollenspiel. Definitiv eine sehr gute Inspirationsquelle für meine eigenen Geschichten!


Nachdem wir beschlossen hatten anzufangen, dauerte es einen kurzen Moment. Dann kam Elisabeth mit ca. 6 Büchern zurück, alle etwas größer als DIN-A4 und mit einer Dicke von ungefähr 4 cm. - Wälzer also! Prall gefüllt mit Text, Welten und Charakteren. Ein Fest! Alleine das hat mich schon extrem beeindruckt. Meine Arbeitskollegin und ihr Freund haben mir und meiner besseren Hälfte dann nacheinander alle Bücher grob vorgestellt. Darunter waren auch "Vampire - The Masquerade" und "Werewolf - Apokalypse". Der Umfang und die Geschichten, die ich erzählt bekam, waren wirklich beeindruckend. Diese Rollenspiele gehen soweit, dass einer ihrer Spielgefährten, der einen Barde-Charakter spielte, sogar eigene Liedtexte verfasste, um diese im Spiel selbst vortragen zu können. Teilweise verbrachten sie auch den ganzen Abend nur damit, in einer rein ausgedachten Taverne zu sitzen und Glücksspiele zu spielen. Das klang alles wirklich sehr atmosphärisch. Angetan hat es mir auch das Buch "Die Jäger". Hier geht es darum, dass es Menschen gibt, die irgendwann erkennen, dass sie dunkle Wesen wie Werwölfe sehen können, während andere Menschen sie nur in einer normaleren Gestalt wie die eines Bären wahrnehmen. Bei alledem musste ich zwangsläufig an meine Doppelmond-Welt denken und was ich von den Büchern noch alles lernen kann und welch unglaubliche Inspiration ich daraus für meine Geschichten ziehen könnte.


Der Abend endete damit, dass ich und meine Freundin eine Hausaufgabe bekamen: Charaktererstellung. Jeder von uns muss für sich selbst eine Figur erschaffen, mit der wir dann gemeinsam ins Abenteuer ziehen. Welches Abenteuer? Das wissen wir noch nicht, denn Elisabeth schreibt diese Abenteuer selbst. Noch so etwas, was mich extrem beeindruckt hat! :)

In einem meiner kommenden Blogposts erzähle ich dann von dem Charakter, den ich für das Spiel erdacht habe.

Hier ein kleiner Einblick in "Werewolf - The Apocalypse":


Interessante Links:

Website des Publishers "White Wolf": www.white-wolf.com
Wikipedia-Eintrag über die "Welt der Dunkelheit"

Und mit diesem letzten Link passt mein Abschluss-Satz nicht, aber das ist mir egal! :)

Gehabt euch wohl und meidet die Dunkelheit, liebe Leser!


Freitag, 5. September 2014

Erstes saarländisches Selfpublisher-Treffen



Aus allen Richtungen des Saarlandes kamen wir angeströmt, um uns in Saarbrücken das erste Mal zu treffen. Neun verlagsunabhängige Autoren saßen an diesem Abend am Tisch. Diese Zahl hat mich für ein erstes Treffen schon beeindruckt. Vom Alter her waren wir bunt gemischt und fast genau so viele Männer wie Frauen.
Nachdem wir uns am St. Johanner Markt getroffen hatten gingen wir in den Stiefel und hatten dort sehr viel Glück mit 9 Personen noch einen Tisch zu bekommen. Reserviert hatten wir nicht, was auch gleich auf die "Müssen wir beim nächsten mal besser machen" - Liste kam. Mein Tipp, zuerst in den Stiefel zu gehen, war goldrichtig! :)

Neben mir saß Dominik, der eine Printausgabe seines Buches "Zweite Chancen" dabei hatte. Das Cover hat mich neugierig gemacht. Dafür hatte er ungefähr 140 Pfund bezahlt, sagte er, was ich definitiv als gute Investition empfand. Der Klappentext hat mich dann vollends gepackt, weshalb ich ihn hier für euch niederschreibe:

"Jennas Bestimmung als Lichtwesen ist es Menschen zu retten. Menschen, die noch eine zweite Chance verdienen. Doch bei ihrem bisher wichtigsten Auftrag beginnt sie zu zweifeln: "Wie weit darf man beim Spiel mit dem Schicksal gehen"?"

Meinen ersten Band von "Kurzgeschichten aus Nuun" tauschte ich gegen sein Werk ein. Ich hatte nämlich auch meine Bücher als Printversion im Gepäck, so dass sich jeder der Anwesenden anschauen konnte, was ich so schreibe.
Auch die anderen Autoren berichteten über ihre Erfahrungen, sei es beim Planen und Schreiben der Geschichten oder dem Veröffentlichen bei Amazon.

Alles in Allem war es sein sehr schöner Abend mit vielen neuen Bekanntschaften. In Zukunft werden wir diese Treffen wiederholen. Wer also aus dem Saarland oder Umgebung kommt und selbst schreibt und veröffentlicht, kann sich gerne bei mir melden! :)


Mit dabei waren:

Andreas Schweitzer (Website)
Sabine Osman + Mann (Website)
Dominik Altherr (Website)
Babett Weyand (Website)
Julia Dessalles
Torsten Siebenborn

... und ich war auch dabei! :)